MedTechDIY20 Autonomes Nervensystem und das Hören in der Medizin

From Hackteria Wiki
Revision as of 10:24, 5 February 2020 by Gec (talk | contribs) (1. Teil: Anatomie und Hören)
Jump to: navigation, search

Themen und Ziele

  • Anatomie kennenlernen und erkunden am Beispiel der Auskultation (das "Hören" in der Medizin, bspw. mit Stethoskop).
  • "Verborgene" Regulations durch das autonome Nervensystem kennenlernen. Einflussmöglichkeiten: Willentlich und durch Verhalten.

Anatomie und Hören

4 Organe in aufsteigender Komplexität:

  • Kratzauskultation der Leber
  • Auskultation des Abdomens
  • Auskultation und Perkussion der Lunge
  • Herz

weitere, z.Bsp. Auskultation von distalen Gefäßen Leiste/Hand bzgl. Gefässdeformationen etc. aber hier kein Thema

Kratzauskulation

Frage: Wie groß ist die Leber Herangehensweise: Bildgebungen, Perkussion (ungenauer) Das Stethoskop wird unterhalb des Xiphoids aufgelegt und mit dem Fingernagel/einem Spatel entlang der gedachen Länglinie unterhalb der rechten Brustwarze (Medioklavikularlinie) gekratzt. Nur über der Leber ist das Kratzen deutlich zu hören. Normale Lebergröße in dieser Linie beträg ca. 8-13cm bei Männern

Bauchauskultation

Am besten mit der Trichter (ohne Membran), so hört man die Peristaltik des Darms. Alle 10s hört man ein Glucksen/Knarren -> lebendige Darmgeräusche.

  • Schlechte Verdauung oder auch mal Gastroenteritis: Hyperperistaltik, auch als Borborygmus bezeichnet, durch die Darmperistaltik hervorgerufene, knurrende Darmgeräusche, die durch die Bewegung von Flüssigkeit und Gasen im Darmlumen entstehen.
  • Metallisch klingende Geräusche: mechanische Unterbrechung (Ileus). wenn die vor der Unterbrechung gelegenen Darmabschnitte durch Gasbildung aufgebläht werden und sich gegen Widerstand zusammenziehen. Dabei kann bei Passage von Darminhalt durch verengte, aber noch nicht verlegte Abschnitte auch ein zischend/spritzendes Geräusch zu hören sein.
  • Das Fehlen jeglicher Darmgeräusche ("Grabesstille") über einen Zeitraum von mehreren Minuten kann auf eine erloschene Darmperistaltik hinweisen.

s. auch https://flexikon.doccheck.com/de/Bauchauskultation

Anwendung: Normale Darmfunktion (er)kennen vs. krankhaft verändert. Ort kann guter Hinweis auf Problem geben.

Lunge

Üblicherweise beginnt man mit dem Klopfen (Perkussion), dann entsteht ein relativ hohl klingender und lauter Ton (sonorer Klopfschall).

Abnorme Befunde

  • Krankhaft wäre ein noch lauterer und hohler klingender Ton (hypersonor) -> Zeichen für mehr Luft (Lungenemphysem, Athma bronchiale, Pneumothorax).
  • Auch ein gedämpfter Ton, dumpf und leiser als "normal", d.h. in der Umgebung (andere Seite) -> Zeichen für vermehrte Flüssigkeit wie bei Lungenentzündung oder Pleuraerguss

Atemgeräusche: Entstehend durch die Turbulenz bei Luftbewegung. Üblicherweise ist sogenanntes Bronchialatmen, lautes und zischendes, hochfrequentes Atemgeräusch in der Mitte des Körpers.In der Peripherie ist normalerweise vesikuläres Atemgeräusch hörbar, das durch das Lungegewebe gedämpft ist.

Abnorme Befunde:

  • Aufgehoben oder abgeschwächtes Geräusch kann Hinweis auf Wass oder Luft sein (Pneumothorax, Pleuraerguss) oder zurückgebliebener Luft bei gewissen Erkrankungen (Astma, Emphysem), wobei das Extrem die sogenannte "silent lung" ist.

Nebengeräusche:

  • Sogenanntes Entfaltungsknistern (der Alveolen) sollte nach ein paar Atemzügen verschwinden, sonst Hinweis auf Pathologie (Fibroseknistern)
  • Pleurareiben: klingt wie "Lederknarren" bei Pleuritis (trocken, "sicca").
  • Feuchte Geräusche: Feinblasig (Pneumonie) und grobblasig (bei Lungenödem, Bronchiektasen)
  • Trockene Geräusche: (Stridor): Beim Einatmen durch Enge im oberen Atemwegsbereich, beim Ausatmen (auch mit Giemen oder Brummen) als Hinweis auf Verengung der Inneren Atemwege (Asthma, COPD).

Herz

Erst mit dem Ort (und Zeit) bekommt das Geräusch einen Wert. Unterschied zwischen Ton und Geräusch.

Visualisierung von Anatomie und Geräusch und Abgleich mit Normal; Kombination mit anderen Untersuchungen (Palpation), erleichtert/verbessert Auskultation


Herzklappen.jpg


Erklärung wie sich die Herztöne im Verhältnis zum EKG darstellt.

EKG herztoene.jpg

Gute Übersicht über Herztöne mit jeweils Beispielen und Erklärungen http://e-learning.studmed.unibe.ch/clinisurf/htmls/carpet.html?clinisurf%7Ckardio%7Cheartauscultation%7Cheartsounds


Normale Herztöne dargestellt mit dem Statistikprogramm R (und dem paket "av")

Normalton auskultation.jpg

Eine Mitralklappeninsuffizienz, wie sie sich darstellt in der Auskultation:

Mitralinsuffizienz auskultation.jpeg

Einfachste "Stethoskope" zum abhören untereinander.

Diy stethoskope.jpg

Autonomes Nervensystem

Definition und Übersicht

Die grösstenteils nicht willentlich veränderlichen Nervensysteme sind eingeteilt in

  • Den meist aktivierenden Sympathikus
  • Den meist zum Sympathikus komplementär agierenden Parasympathikus
  • Das Bauch-Nervensystem, aka enterische Nervensystem.

mehr Infos zum Beispiel hier: https://flexikon.doccheck.com/de/Autonomes_Nervensystem

Einflussmöglichkeiten

  • Fight or Flight, typische aktivierung des Sympathikus (Herzschlag steigt, Pupillen erweitern, etc.)
  • Umgekehrt sorgt Entspannung, auch in Form von Übungen, wie Yoga, zur aktivierung des Parasympathikus
  • Weitere, kurzfristig erkennbare Übungen: Valsalva Manöver: https://flexikon.doccheck.com/de/Valsalva-Man%C3%B6ver